Kostenlos anrufen: 0800 24 000 42   Standorte
Hilfe für Helfer: Soziale Absicherung von pflegenden Angehörigen

Hilfe für Helfer: Soziale Absicherung von pflegenden Angehörigen

Die häusliche Pflege eines Angehörigen nimmt viel Zeit in Anspruch und verlangt ein hohes Maß an persönlichem Einsatz. Durch diesen ehrenamtlichen Einsatz bleiben dem Staat erhebliche Kosten für stationäre Unterbringung und Pflege erspart. Der Staat honoriert daher das Engagement von Menschen, die häusliche Pflege leisten, indem er ihnen eine Reihe von Möglichkeiten der persönlichen Absicherung bietet – die wichtigsten stellen wir hier vor:

Weiterlesen »

Plötzliche Pflegebedürftigkeit: Die richtige Strategie für den Ausnahmefall

Plötzliche Pflegebedürftigkeit: Die richtige Strategie für den Ausnahmefall

Pflegebedürftigkeit tritt meist nicht von heute auf morgen ein – normalerweise handelt es sich um einen schleichenden Prozess, in dem ein Mensch mit zunehmendem Alter in wachsendem Maße Einschränkungen seiner Fähigkeiten erfährt und auf Unterstützung angewiesen ist. Im Laufe dieses Prozesses haben der Betroffene und seine Angehörigen Zeit und Gelegenheit, sich auf künftige Herausforderungen vorzubereiten und grundsätzliche Fragen einer erforderlich werdenden Pflege zu klären.

Weiterlesen »

Wenn’s mal passiert ist: So leisten pflegende Angehörige erste Hilfe bei Stürzen

Wenn’s mal passiert ist: So leisten pflegende Angehörige erste Hilfe bei Stürzen

„Shit happens“, würden Amerikaner sagen: Missgeschicke passieren nun mal – bei Menschen in fortgeschrittenem Lebensalter insbesondere sind es Stürze, die sich hin und wieder ereignen. Bei den über 65 Jahre alten Personen sind es mehr als ein Drittel, die mindestens einmal pro Jahr stürzen, in der Altersgruppe der über 80-Jährigen ist es sogar die Hälfte. Zum Glück gehen die meisten Stürze glimpflich aus – nur etwa 10 Prozent ziehen versorgungsbedürftige Verletzungen nach sich.

Weiterlesen »

Hilfreiche Sache: Ein Notfall-Ordner bietet schnelle Orientierung für den „Ernstfall“

Unverhofft kommt oft: Auch ein Notfall ist schnell einmal eingetreten, bei dem unter Umständen andere Personen etwa nahe Angehörige sich um die eigenen Angelegenheiten kümmern müssen. Doch sind für solch einen Fall keinerlei Vorbereitungen getroffen worden, ist es für Involvierte meist kaum möglich, rasch an notwendige Informationen zu gelangen und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ein Notfall-Ordner, der wichtige Informationen und Dokumente bündelt, erweist sich dann als eine große Hilfe, und jeder sollte darüber nachdenken, solch eine Mappe anzulegen und gut auffindbar bereitzuhalten. Dies gilt erst recht für jeden in fortgeschrittenem Lebensalter.

Weiterlesen »

Bald mehr Hilfen für pflegende Angehörige?

Nach dem jüngst geäußerten Willen von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler sollen pflegende Angehörige zukünftig stärker entlastet und gefördert werden. Dazu ist zum einem geplant, die finanzielle Unterstützung zu erhöhen, die zurzeit in der niedrigsten Pflegestufe eins 225 Euro monatlich beträgt, in der Pflegestufe zwei 430 Euro und in der Pflegestufe drei 685 Euro. Die finanziellen Leistungen zu erhöhen, wäre ein begrüßenswerter Schritt – finden wir von der Pflegeagentur24.

Wird professionelle Unterstützung benötigt, muss sie von diesem Geld bezahlt werden. Eine Erhöhung würde daher den Gestaltungsspielraum der Betroffenen erweitern und ihnen eventuell ganz neue Möglichkeiten eröffnen, Pflege und Betreuung in den eigenen Wänden sicherzustellen.

Weiterlesen »